Mercedes-Benz SL
Daten des Mercedes-Benz R129
Produktionszeitraum1989 - 2001
ModelleRoadster zweitürig
Motoren2,8 bis 7,3 l Ottomotor
Leistung140 - 386 kW
Länge, Breite, Höhe4499 × 1812 × 1296 mm
Leergewicht2050 kg

Mercedes-Benz R129

Der Mercedes R129 ist ein Roadster aus dem Sportwagenbereich. Er gehört zur SL-Baureihe von Mercedes-Benz.

Der Mercedes R129 wurde als Nachfolgemodell des R107 von 1989 bis 2001 produziert. 2001 wurde er durch den R230 abgelöst. Während der langen Bauzeit des Modells wurde die Mercedes-Nomenklatur geändert, sodass die frühen Exemplare als SL-Modell verkauft wurden (mit hintenangestelltem SL, z. B. 300 SL). Ab 1993 wurden die Klassenbezeichnungen eingeführt und der R129 wurde zur SL-Klasse (mit vorangestelltem SL, z. B. SL 500).

Technik

Der R 129 nutzt bei eigenständiger und kürzerer, jedoch aus Stabilitätsgründen nicht leichterer Karosserie im Wesentlichen die Antriebstechnik der jeweils parallel gebauten Mercedes-Benz S-Klasse. Beim Baumuster R 129 war das zunchst der W 140 und dach dessen Auslaufen sein Nachfolger W 220. Da die Bauzeit der SL-Modelle typischerweise (auch beim R 129) deutlich länger reicht als die der entsprechenden S-Klasse-Limousinen, gab es auch beim R 129 einen Modellübergang mit teilweisem Wechsel der Antriebstechnik. Hier war der Übergang von den klassischen Vierventil-Reihen-Sechszylindern zu den neuen Dreiventil-V6-Motoren, die wesentlich preisgünstiger zu produzieren und beim Frontalaufprall sicherer sind, markant. Auch bei den Achtzylindern wurde von Vier- auf Drei-Ventiltechnik umgestellt.

Innovationen

Beim R129 wurde zum ersten Mal ein automatischer Überrollbügel verwendet, der im Falle eines Überschlags binnen 0,3 Sekunden ausfährt. Ein weiteres Sicherheitsfeature sind die A-Säulen, die für den Fall eines Überschlags weitgehend knicksicher sind. Neu waren die Integralsitze, bei denen der Gurt und die Kopfstütze in den Sitz integriert sind. Sie bieten deutlich besseren Seitenhalt als die bis dahin verwendeten Sitze. Ab September 1989 war für den 300 SL-24 ein Fünfgang-Automatikgetriebe lieferbar. Für die Achtzylinder waren zu dieser Zeit die schmalen Zahnradsätze noch nicht stabil genug.

Zum Lieferumfang des Fahrzeugs gehörte ein Hardtop, welches statt des vorhandenen Stoffverdeckes im Winterbetrieb eingesetzt werden konnte.

Modellpflege

1. Modellpflege im September 1995; vorgestellt auf der Frankfurter IAA

2. Modellpflege im April 1998; vorgestellt auf dem Turiner Automobilsalon

Motoren

Im R 129 wurden durchgängig Sechs-, Acht- und Zwölfzylinder angeboten. Anfangs standen die Modelle 300 SL, 300 SL-24 und 500 SL in den Preislisten. Ab 1992 war dann der erste Zwölfzylinder im SL, der 600 SL (später SL 600) lieferbar. Nach und nach bekam der SL die moderneren V6- und V8-Motoren aus der S-Klasse. Diese hatten Doppelzündung und drei Ventile pro Zylinder.

Motorvarianten
Sechszylinder-Reihenmotor2799 cm Hubraum142 kW/193 PSvier Ventile pro ZylinderSL 280, bis 1998
Sechszylinder-V-Motor2799 cm Hubraum150 kW/204 PSvier Ventile pro ZylinderSL 280, ab 1998
Sechszylinder-Reihenmotor2960 cm Hubraum140 kW/190 PSzwei Ventile pro Zylinder300 SL
Sechszylinder-Reihenmotor2960 cm Hubraum170 kW/231 PSvier Ventile pro Zylinder300 SL 24
Sechszylinder-Reihenmotor3199 cm Hubraum170 kW/231 PSvier Ventile pro ZylinderSL 320, bis 1998
Sechszylinder-V-Motor3199 cm Hubraum165 kW/224 PSvier Ventile pro ZylinderSL 320, ab 1998
Achtzylinder-V-Motor4973 cm Hubraum240 kW/326 PSvier Ventile pro Zylinder500 SL, bis 1992
Achtzylinder-V-Motor4973 cm Hubraum235 kW/320 PS PSvier Ventile pro Zylinder500 SL/SL 500, 1992-1998
Achtzylinder-V-Motor4966 cm Hubraum225 kW/306 PS PSvier Ventile pro ZylinderSL 500, ab 1998
Zwölfzylinder-V-Motor5987 cm Hubraum290 kW/394 PSvier Ventile pro Zylinder600 SL/SL 600
AMG-Varianten
Sechszylinder-Reihenmotor3,6 l Hubraum200 kW/272 PSvier Ventile pro ZylinderSL 36 AMG, Einzelstück
Achtzylinder-V-Motor5439 cm Hubraum260 kW/354 PSdrei Ventile pro ZylinderSL 55 AMG
Achtzylinder-V-Motor5956 cm Hubraum280 kW/381 PSvier Ventile pro ZylinderSL 60 AMG
Zwölfzylinder-V-Motor7055 cm Hubraum368 kW/496 PSvier Ventile pro ZylinderSL 70 AMG
Zwölfzylinder-V-Motor7291 cm Hubraum386 kW/525 PSvier Ventile pro ZylinderSL 73 AMG

AMG-Modelle

Stückzahlenmäßig nur eine kleine Rolle spielten die AMG-Versionen. Ab 1993 bot AMG den SL 60 AMG mit auf sechs Liter aufgebohrtem M 119-Achtzylinder an. Er stand bis 1998 offiziell in den Mercedes-Preislisten und kostete in seinem letzten Produktionsjahr zirka 220.000 DM. Mit dem damals erscheinenden Facelift der Baureihe fiel er aus dem Programm.

Aufbauend auf dem SL 280 entwickelte AMG im Jahr 1995 den SL 36 AMG mit 3,6 Liter-Sechszylinder-Reihenmotor (M 104 E 36) und 200 kW (272 PS). Das Fahrzeug wurde von Helmut Werner, dem damaligen Vorstandsvorsitzenden der Mercedes-Benz AG, an den Sieger des Stuttgarter MercedesCup (Thomas Muster) übergeben. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um ein Einzelstck.

Mitte der 1990er gab es für kurze Zeit den SL 70 AMG und den SL 73 AMG mit Zwölfzylindermotoren. Nach kurzen Pause standen diese Fahrzeuge von 1998 bis 2001 wieder zur Verfügung, allerdings nie offiziell in den Preislisten von Mercedes-Benz. Sie liefen bei Mercedes als SL 600 mit AMG-Styling-Paket und AMG-Rädern vom Band und wurden dann bei AMG in Affalterbach umgebaut. Neben der Hubraumerhöhung auf 7,0 bzw. 7,3 Liter inkl. weiterer feinmotorischer Maßnahmen wurden die Antriebswellen und die Bremsanlage modifiziert, um der höheren Leistung gerecht zu werden. Das ADS-Fahrwerk des Ausgangsmodells wurde beibehalten, auch Getriebe- und Differenzialübersetzung blieben gleich. Diese Technikpakete kosteten damals 81.657,04 DM (SL 70 AMG) bzw. 99.180 DM im SL 73 AMG (aus AMG-Manufaktur Preisliste 04/1999), zusätzlich zum Grundpreis von mindestens 240.000 DM fr den SL 600 mit AMG-Styling-Paket und AMG-Rädern.

Auch der 1999 vorgestellte SL 55 AMG war ein Manufakturprodukt, der nicht offiziell in den Preislisten von Mercedes-Benz erschien. Den SL 55 AMG treibt der hubraumgleiche modifizierte 5,4-Liter-V8 an, der auch im E 55 AMG (Baureihe 210) verbaut wurde. Der Preis für das Technikpaket (bei angeliefertem SL 500 mit AMG-Styling-Paket und AMG-Rädern) betrug 37.120 DM.


Quelle: Wikipedia, die freie Enzyklopädie

Zurück